Aufgepaßt: Es ist die Woche der Rekordjackpots!

So viel Geld gibt es selten bei Lotto zu gewinnen. Das solltest du für dich nutzen.

Es ist in Deutschland sehr viel Geld unterwegs. Leider haben jedoch immer die falschen Leute die Millionen auf dem Konto. Und du mußt zusehen, jeden Monat über die Runden zu kommen.

Geht’s dir genauso? Ist dein Dispo auch immer voll am Anschlag? Und der Monat zieht sich noch viel zu lange hin, wenn dein Geld schon längst zu Ende ist? Dann ergeht es dir wie so vielen anderen auch. Höchste Zeit, etwas daran zu ändern.

Dir hat noch nie ein Bankberater ein Gläschen Schampus …weiterlesen →

  • Veröffentlicht in: Lotto

Tabubruch: Raiffeisenbank führt Strafzinsen ein

Jetzt trifft es auch Privatkunden. Bayerische Bank führt Negativzinsen auf Sparguthaben ein.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die erste Bank umkippt und die Folgen der Niedrigzinspolitik der EZB an die eigenen Kunden weitergibt. Die Raiffeisenbank Gmund (am Tegernsee in Bayern) macht den Anfang und berechnet künftig Negativzinsen. Damit ist das Tabu gebrochen und Nachahmer in Form von anderen Banken werden sich sicherlich schnell finden.

Anzeige

Negativzinsen

Ab September 2016 müssen Kunden der Raiffeisenbank Gmund Negativzinsen auf ihre Spareinlagen zahlen. 0,4 Prozent Zinsen werden dann für Einlagen auf Giro- und Tagesgeldkonten berechnet. Die Genossenschaftsbank bezeichnet diese Zinsen offiziell …weiterlesen →

Einlagensicherung: Post von der Bank.

Ist unser Geld sicher?

In diesen Tagen bekommen viele Kunden von Banken und Sparkassen Post von ihrem Geldinstitut. Darin werden die Kunden über die Umstellung der sogenannten Einlagensicherung informiert. Bei vielen Empfängern löst das ein ungutes Gefühl aus und so mancher stellt sich ernsthaft die Frage: Wie sicher ist unser Geld bei Bank?

Diese Frage ist nicht unberechtigt, denn so sicher wie viele Menschen glauben ist unser Geld gar nicht. Es gibt zwar die jeweiligen Sicherungssysteme der privaten Banken und der Sparkassen und Volksbanken, doch die funktionieren nur solange es nicht zu einem Dominoeffekt kommt. So lange nur ein Mitgliedsinstitut …weiterlesen →

Jetzt Kredit-Bearbeitungsgebühren zurückfordern

Der BGH kippt Gebühren für Verbraucherkredite.

Schlecht für die Banken, gut für die Verbraucher. Das Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) dürfte zehntausende Kunden betreffen, und die Banken werden Gebühren in Millionenhöhe zurückzahlen müssen.

Wer einen Kredit beantragt, kennt die nervige Prozedur. Zuerst fragt man seine Hausbank, und wenn die mit dem Kopf schüttelt, dann versucht man meist im Internet Kreditanfragen an andere Banken zustellen. Das sollte man zwar von Anfang machen, weil man so meist viel Geld sparen kann, ist aber auch mit einem erhöhten Aufwand verbunden.

Online-Portale, die die Konditionen der einzelnen Banken vergleichen und übersichtlich aufführen, können dabei helfen. …weiterlesen →