Welche Arten von Kreditkarten gibt es?

Kreditkartentypen im Überblick.

Anzeige

Jeder kennt Kreditkarten. „Das sind doch die kleinen Plastikkärtchen, die aussehen wie eine EC-Karte und mit denen man auch bezahlen kann, auf Kredit.“

Das ist fast richtig. Doch wie immer liegt die Wahrheit im Detail, denn zum einen heißt die EC-Karte heute girocard und zum anderen bekommt man nicht mit jeder Kreditkarte auch Kredit. Es gibt Debit-Karten, Charge Cards, echte Kreditkarten und noch einige mehr. Zeit also, mal genauer hinzusehen beim Thema Kreditkarten.

Deutschland ist, was den Einsatz von Kreditkarten, wie MasterCard, VISA-Card, American Express und andere, angeht, noch ziemliches Entwicklungsland. Während man im Ausland, beispielsweise in Holland, praktisch am Würstchenstand mit seiner Kreditkarte schnell und unkompliziert bezahlen kann, ist das in Deutschland nur in einigen wenigen Geschäften und dann auch noch erst bei größeren Summen möglich und üblich.
Seine Zeitung oder die Sonntagsbrötchen wird man hierzulande kaum mit der Kreditkarte bezahlen können. Viele Deutsche setzen nicht einmal ihre girocard oder maestro Card besonders gern und häufig ein.

In Deutschland laufen die meisten Zahlungsvorgänge immer noch per Bargeld. Dabei kann der Einsatz von Kreditkarten auch in Deutschland durchaus sinnvoll und bequem sein.
Auf Reisen ins Ausland wird die Zahlungsart Kreditkarte dagegen auch von Deutschen häufiger benutzt.

Ein Grund dafür könnte die mangelnde Kenntnis über die verschiedenen Kreditkarten-Typen sein. Da geht einiges durcheinander.

Credit Card

Deshalb hier ein Überblick über verschiedene Kreditkartentypen:

Debit Card
Wie bei der girocard wird das Konto beim Einsatz einer Debit Card sofort bzw. innerhalb weniger Tage belastet. Der Kunde erhält so also keinen Kredit.
Zahlungen mit der Debit Card sind nur bei ausreichender Kontodeckung möglich. Deshalb bekommen auch Bankkunden mit weniger guten Bonitätswerten eine solche Karte meist problemlos ausgehändigt.
Debit Cards gibt es von Maestro und V-Pay (meist in Verbindung mit der EC/girocard, erkennbar an den aufgedruckten Logos), als MasterCard oder von VISA für den internationalen Einsatz. Das nationale Debitkartensystem der deutschen Banken ist das weitverbreitete Electronic Cash.

Charge Card
Eine Charge Card ermöglicht dem Kunden einen kurzen, zinsfreien Zahlungsaufschub. Statt nach jedem Einsatz, wie bei der Debit Card, wird bei einer Charge Card erst nach einem festgelegten Zeitraum das Konto des Kunden belastet.
Die Kartenumsätze werden gesammelt und dann mit einer Sammelrechnung vom Kundenkonto abgebucht. Wenn das immer zum Monatsende erfolgt, bekommt der Kunde im besten Fall einen Zahlungsaufschub von 4 Wochen, wenn er die Karte direkt zum Monatsersten einsetzt. Und das zinsfrei. Die Sammelrechnung zum Ende des Monats ist dann aber auf einen Schlag fällig.
Charge Cards gibt es von VISA, American Express und MasterCard.

Kreditkarte
Bei einer echten Kreditkarte wird ebenfalls nach einem festgelegten Zeitraum eine Sammelrechnung erstellt. Diese ist aber im Gegensatz zur Charge Card nicht auf einen Schlag fällig, sondern kann auch in Teilbeträgen bezahlt werden. Je nach Vertrag und Konditionen der Bank sind Teilzahlungen von monatlich 5, 10 oder 50 Prozent der offenen Summe möglich. Der Kunde erhält also wirklich einen Kredit. Die Höhe des möglichen Kredits richtet sich wie immer nach der Bonität des Kunden und ist deshalb individuell.
Sondertilgungen sind jederzeit möglich, was einen solchen sogenannten „revolving credit“ äußerst flexibel macht. Aber auch teuer. Die Zinsen sind meist viel höher als für einen normalen Ratenkredit oder den Dispo. Deshalb sollte man das Kreditkarten-Konto möglichst schnell wieder ausgleichen, um nicht in eine gefährliche Kreditspirale zu geraten.
Credit Cards gibt es von VISA, American Express und MasterCard.

Prepaid Card
Der Name erinnert ein wenig an Telefonkarten und so ähnlich funktionieren Prepaid Cards auch. Auf die Prepaid Cards wird ein Guthaben einbezahlt. Und nur dieses Guthaben kann dann mit der Karte ausgegeben werden. Dadurch sind solche Karten ein sehr preiswertes und sicheres Zahlungsmittel bspw. für den minderjährigen Nachwuchs oder auch für Zahlungen im Internet. Das Guthaben kann jederzeit wieder aufgeladen werden.
Prepaid Cards gibt es von VISA und MasterCard.



6 Punkte für deinen Weg zur finanziellen Freiheit:

Anzeige
E-Book: Mein Weg zur finanziellen Freiheit | © REICH-MIT-PLAN
E-Book: Mein Weg zur finanziellen Freiheit
© REICH-MIT-PLAN

Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind geschlossen.

banner