Psychologisches Spiel

Das Spielverhalten jedes einzelnen Menschen kann mit Sicherheit als interessantes Ph√§nomen angesehen werden. Oftmals f√ľhren gute Laune nach einem Erfolgserlebnis zu erh√∂hter Risikobereitschaft. Der Ausl√∂ser daf√ľr kann die unterschiedlichsten Ursachen haben.

Ein gelungener Gesch√§ftsabschluss, der Sieg der Lieblingsmannschaft, ein sonniger Urlaubstag oder das erstandene Schn√§ppchen im Ausverkauf l√§sst uns wagemutiger werden. In positiver Stimmung neigt selbst der vorsichtigste Charakter dazu, sein Gl√ľck beim Spiel zu riskieren.

Die st√§ndige Verf√ľgbarkeit des Gl√ľcksspiels in Online Casinos macht es nat√ľrlich besonders leicht, dem inneren Impuls nachzugeben. Oftmals warten hier zus√§tzliche Chancen und lukrative Bonusaktionen, um sein Erfolgserlebnis mit dem n√∂tigen Nervenkitzel fortzusetzen. Gelingt es, einen √ľppigen Gewinn abzusahnen, hebt das unsere Laune zus√§tzlich.

Dann hei√üt es allerdings, sich an der Nase zu nehmen und nicht √ľberm√ľtig zu werden. Der H√∂henflug kann ebenso schnell mit einer Bruchlandung enden und das w√§re doch jammerschade. Selbst beim Gl√ľcksspiel ist es daher mitunter sinnvoll, sich an die alte Volksweisheit zu halten: Immer aufh√∂ren, wenn es am sch√∂nsten ist.

Aberglaube und falsche Erwartungen

Spiel und Spa√ü sind zwei Worte, die bereits in der Antike unzertrennlich waren. Ob W√ľrfelspiele oder olympische Spiele, der Mensch liebt es seit jeher, sich bei Gl√ľcksspiel oder Sportwetten zu vergn√ľgen. Spannung und Nervenkitzel sorgen f√ľr Euphorie und sind zugleich Balsam f√ľr die Seele.

Häufig verleitet die eigene feste Überzeugung zu höherem Risiko. Wurden beispielsweise von einer Mannschaft alle Spiele der Saison gewonnen, rechnet der Sportfan mit einem sicheren Sieg seines Favoriten. Höhere Summen werden gewettet, da man erwartet am Ende selbst mehr Profit einzufahren.

Das kann nat√ľrlich ziemlich b√∂se ins Auge gehen. Selbst jedes Spitzenteam hat n√§mlich irgendwann einen schlechten Tag, der gerade heute sein k√∂nnte. Davon profitieren wiederum diejenigen, die prinzipiell Wetten mit hohem Risiko abschlie√üen und auf Au√üenseiter mit h√∂heren Wettquoten setzen.

√Ąhnlich verh√§lt es sich beim Gl√ľcksspiel. Nehmen wir Roulette als Beispiel. Bereits acht Mal hintereinander landete die Kugel im roten Feld. Das reizt den Zocker, nun alles auf eine schwarze Zahl zu setzen. Abermals rollt die Kugel, Rien ne vas plus, die Drehungen des Roulette Kessels werden langsamer bis die Entscheidung f√§llt. Zum neunten Mal verteilt der Croupier die Gewinne an Mitspieler, die auf rot gesetzt hatten. Man geht selbst wieder leer aus.

Es ist eine unwiderlegbare Tatsache, Gl√ľcksspiel basiert rein auf Zufall und ist weder vorhersehbar noch manipulierbar. Irgendwelche Regelm√§√üigkeiten oder Wiederholungen sind weder erkennbar noch vorhanden. Ebenso gut kann man auf seinen Gl√ľckstalisman in der Hosentasche vertrauen.

Aberglaube | Bild: PublicDomainPictures, pixabay.com, Pixabay License

Aberglaube | Bild: PublicDomainPictures, pixabay.com, Pixabay License

Die Verlockung des einmaligen großen Gewinns

Ob bei Lotto oder Automatenspiel, von jedem Jackpot in Millionenhöhe geht eine magische Anziehungskraft aus. Viele wollen auf diesen Zug aufspringen, um vom großen Kuchen zu profitieren. So werden in den Lottoannahmestellen mehr Tickets gekauft und ebenso in die jeweiligen Spielautomaten höhere Beträge investiert.

Es herrscht stets erwartungsvolle Hochstimmung, bis ein Jackpot geknackt wurde und der gl√ľckliche Sieger feststeht. Doch Hand aus Herz, bei objektiver Betrachtung bestehen nur minimale Chancen, einer dieser Gl√ľckspilze zu sein. Sicherlich, wer nicht wagt, der nicht gewinnt, jedoch sind die Gewinnchancen auf geringere Summen zweifellos gr√∂√üer.

Man sollte sich bewusst sein, die Aussicht auf Millionengewinne sind ein beabsichtigter psychologischer Anreiz, um zu vermehrter Spielbereitschaft in der Bev√∂lkerung zu animieren. F√ľr Erfolg und Spa√ü ist es immer wichtig, seine eigene Psyche im Griff zu haben. Wie im √ľbrigen Leben gilt es auch beim Gl√ľcksspiel, die goldene Mitte im Auge zu behalten. Labile Charaktere k√∂nnten Gefahr laufen, zu den 1% der Bev√∂lkerung zu z√§hlen, die unter Spielsucht leiden.

Warum wir so gerne spielen:

  • ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†Es ist seit Urzeiten Bestandteil unseres Handelns und Tuns
  • ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†Schon als Kinder lernen wir spielend die Welt kennen
  • ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†Man kann der Realit√§t und Alltagsproblemen entfliehen
  • ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†Wir reisen durch andere Zeiten und an fremde Orte
  • ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†Unsere Fantasie wird dadurch angeregt
  • ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†Die Aufregung beim Spielen versetzt uns in Gl√ľcksstimmung
  • ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†Wir hoffen auf Belohnung und wollen gewinnen

Wetten und Spielen ist ein wunderbares Freizeitvergn√ľgen, wenn man dabei die eigene Balance nicht verliert. Mit einem unterhaltsamen Spielerlebnis erh√§lt man die spannende Abwechslung zum Alltag und mit etwas Gl√ľck einen lohnenswerten Profit. Jedoch gibt es keinen Garantieschein, als Tagessieger hervorzugehen. Sicherer Gewinner ist und bleibt der Gl√ľcksspielbetreiber. Egal ob es sich um ein Unternehmen in staatlicher Hand oder eines der unz√§hligen Online Casinos und Wettportale handelt.

Kommentare sind geschlossen.