Son Heung-min ist unersetzlich für Tottenhams gegenwärtige und zukünftige Ambitionen

Gerade jetzt ist es eine aufregende Zeit für alle Tottenham Hotspur Fans. Der Club performt auch in dieser Saison in der Premier-League großartig und ist in der Champions-League so weit wie bisher noch nie vorgedrungen. Für den Titel in der höchsten englischen Spielklasse geht es sich jedoch auch heuer nicht aus, denn das Tempo, das Manchester City und Liverpool vorgeben, ist für die meisten Mannschaften zu hoch und es wird immer schwieriger werden, mit diesen Teams im Kampf um die Meisterschaft Schritt zu halten.

Nach vielen Jahren des Mittelmaßes sind nun alle Zweifel  beseitigt, dass die Spurs endlich in der Lage sein werden, wirklich Preise in den verschiedensten Bewerben zu gewinnen und sich in der europäischen Elite zu etablieren. Deshalb wurde so viel Aufhebens wegen dem neuen Stadion gemacht, das erst vor kurzem seine imposante Eröffnung feiern konnte.

Der Rest der Fußballwelt ist von diesem Prachtbau begeistert, der Ästhetik, Größe und Spitzentechnologie vereint. Aber die die Tottenham-Fans sehen noch viel mehr dahinter. Natürlich ist das neue Tottenham Hotspurs Stadium absolut großartig – eines der besten der Welt – aber es ist vielmehr zum Symbol des Fortschritts für den Club geworden, der die Weiterentwicklung der letzten Jahre und die zukünftigen Ambitionen widerspiegeln soll.

Um die vom neuen Stadion ausgehenden Erwartungshaltungen zu erfüllen, muss das Team um Trainer Mauricio Pochettino jedoch auf dem Platz weiter voranschreiten, und dazu gehört nicht nur die intelligente Verpflichtung neuer Leistungsträger, sondern auch das Halten der wichtigsten Stars, die sich bereits in die Herzen der Fans gespielt haben

In der Vergangenheit war es immer nur eine Frage der Zeit gewesen, wann sich die Stars des Vereins einen noch prestigeträchtigeren Club suchen würden, mit denen dann wirklich große Titel eingefahren werden könnten. Weltklassespieler wie Dimitar Berbatov, Luka Modric und Gareth Bale haben alle den Verein auf Werben anderer Mannschaften hin verlassen. Die Spurs mühten sich vergebens, die sportlichen und finanziellen sportlichen Ambitionen der Spieler gerecht zu werden.

Fußball | Bild: pixabay.con, CC0 Public Domain

Fußball | Bild: pixabay.con, CC0 Public Domain

Der Spieler der Saison

Es gibt zwar noch viel zu tun, um im eigenen Land und in Europa ständig um Titel und Pokale zu kämpfen, aber Tottenham steht kurz davor, diese Schritte zu tun. Daher ist es äußerst wichtig, dass der Club die Herausforderung annimmt und alle wichtigen Angeboten, die für seine Schlüsselspieler einlangen, auch mit Gegenangeboten abfedern zu können, vor allem in der kommenden Transferzeit im Sommer 2019.

Dies gilt vor allem für die Stützen der Mannschaft: Harry Kane, Christian Eriksen, Dele Alli und Jan Vertonghen sollen für das Spurs-Projekt unbedingt gehalten werden. Zusätzlich hat sich in den letzten beiden Spielzeiten ein weiterer Spieler in den Vordergrund und in die Herzen der Fans gespielt, der gegenwärtig eine zentrale Rolle in diesem Team einnimmt, und diese auch in den Folgejahren innehaben sollte.

Wir haben Son Heung-min als Spieler der Saison auserkoren, und es würde uns wenig überraschen, wenn sich nicht auch die größten Clubs Europas diesen Sommer an seinen Leistungen interessiert sein würden. Der Kapitän der südkoreanischen Nationalmannschaft verfügt über Tempo, Spielverständnis, Spielwitz und strahlt konstante Torgefahr aus. All das zeigen seine 20 Treffer und 10 Torvorlagen in allen bisher gespielten Spielen in allen Wettbewerben dieser Saison. Seine Vielseitigkeit, die im modernen Fußball von angreifenden Spielern verlangt wird, haben die Begehrlichkeiten Europas geweckt.

Son kann offensiv vielseitig eingesetzt werden. So kann er entweder über die Flügel kommen oder auch zentral hinter den Stürmern gefährlich werden. In jenen Spielen, in denen Harry Kane verletzungsbedingt nicht einsatzfähig oder durch Sperren nicht spielberechtigt war, hat er auch als zentrale Nr. 9 seine Aufgaben brillant gelöst. Seine beiden Einsätze gegen Manchester City im Viertelfinale der Champions League haben erneut unter Beweis gestellt, dass er auch bei wichtigen Spielen seinen Mann stehen kann, und auch dann glänzen kann, wenn es wirklich darauf ankommt. Mit seinen 26 Jahren ist er im besten Fußballeralter und alles deutet darauf hin, sofern er von schweren Verletzungen verschont bleibt, dass Son sich in den nächsten Jahren sicher noch weiterentwickeln wird

Stragegische Planung versus kurzfristigem Gewinn

All seine in den letzten Jahren gezeigten Leistungen haben daher die Begehrlichkeiten der Creme de la Creme des europäischen Fußballs geweckt. Alle Schwergewichte stehen Schlage und hofieren den Offensivmann Son: Real Madrid, Barcelona und sogar der FC Bayern München haben angeklopft um ihn so schnell wie möglich von den Londonern abzuwerben. Und selbst wenn solche Vereine versuchen werden, ihr Verlangen auch mit finanzkräftigen Argumenten zu untermauern, so sollten die Spurs aber darauf bedacht sein, den Spieler langfristigen an den Klub zu binden und dadurch die sich ergebenden Vorteile des Haltens zu erkennen.

Selbstverständlich steht Tottenham im Dilemma – so wie einst der russische Spieleentwickler „Alex“ – ob gewinnbringend verkauft werden soll und so ein riesiger Gewinn gemacht werden kann oder soll der  Fokus lieber auf die eigene, langfristige sportliche Zukunft gelegt werden.

Dieser zuvor erwähnte Alex hat eine faszinierende Lebensgeschichte und seine Erfahrungen sind bereits Stoff einer Legende, denn während seiner Tätigkeit als freiberuflicher Spieleentwickler für ein russisches Casino entdeckte er, wie Spielautomaten entschlüsselt werden können. Durch dieses Geschick war es ihm sicher, konstante Gewinne aus Glückspielautomaten holen zu können.

Alex erkannte, dass er einen Goldesel gefunden hatte, und entschied sich daher nicht auf einmal so viel als möglich in kurzer Zeit abzusahnen, sondern er verstand, dass er langfristig seine „Entdeckungen“ zu noch mehr Geld machen könnte. Raffinierte wie er war, stellte er ein internationales Team zusammen, und begann eine weltweite Operation mit Dutzenden von „Angestellten“. So konnte er über sechs bis sieben Jahre hinweg Millionen von US-Dollar aus den unterschiedlichsten Maschinen abzweigen.

Nun, Alex ‚Motive waren natürlich moralisch mehr als fragwürdig – obwohl viele Experten seine Methoden für durchaus akzeptabel und genial eingestuft haben -, aber seine Lebensgeschichte ist ein Beweis dafür, wie langfristigen Vorteile durchaus eine Strategie sein können, die über einen schnellen Gewinn hinwegsehen lassen können..

Natürlich ist es keineswegs moralisch verwerflich, Son den Spurs abzukaufen und wer weiß schon wie der Verein reagieren wird, wenn ein verlockendes Angebot in einer der nächsten Transferperioden kommen wird, vor allem dann, wenn man die noch offenen Raten des neuen £ 1-Milliarde-Stadion betrachtet. Aber eine Lektion kann von Alex langfristiger Planung durchaus gezogen werden. Es gibt die Vision an die Zukunft zu glauben, und es sollte nicht zu sehr die Versuchung eines kurzfristigen Gewinns im Vordergrund stehen.

Son im Kader zu behalten und ihn im Idealfall mit einem neuen Vertrag längerfristig auszustatten, selbst wenn gegenwärtig bis noch 2023 an den Verein gebunden ist, wird eine große Absichtserklärung sein. Denn das wird zeigen. dass Tottenham jetzt in der Lage ist, die unterschiedlichsten Interessen anderer Klubs abzuwehren, um sich so der europäischen Top-Ten zu behaupten.

Gleichermaßen wird der Verein dadurch an alle Spieler Signale aussenden, dass es für die Spurs nun möglich ist, die individuellen Anforderungen seiner besten Spieler zu erfüllen und so den Mitbewerben zu zeigen, dass das neue Stadion für die kommenden Jahre zum Austragungsort eines ambitiösen europäischen Spitzenklubs sein wird.

Kommentare sind geschlossen.