Anzeige

Tabubruch: Raiffeisenbank führt Strafzinsen ein

Jetzt trifft es auch Privatkunden. Bayerische Bank führt Negativzinsen auf Sparguthaben ein.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die erste Bank umkippt und die Folgen der Niedrigzinspolitik der EZB an die eigenen Kunden weitergibt. Die Raiffeisenbank Gmund (am Tegernsee in Bayern) macht den Anfang und berechnet künftig Negativzinsen. Damit ist das Tabu gebrochen und Nachahmer in Form von anderen Banken werden sich sicherlich schnell finden.

Anzeige

Negativzinsen

Ab September 2016 müssen Kunden der Raiffeisenbank Gmund Negativzinsen auf ihre Spareinlagen zahlen. 0,4 Prozent Zinsen werden dann für …weiterlesen →

Goldpreis geht steil nach oben

Die 1.300-Dollar-Marke wurde durchbrochen.

Der Preis des Edelmetalls Gold kennt derzeit nur eine Richtung: steil nach oben. Gold ist damit so teuer wie schon seit Monaten nicht mehr. Und ein Ende des Höhenflugs ist vorerst nicht absehbar.

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird am morgigen Donnerstag aller Voraussicht nach beschließen, Staatsanleihen im großen Stil zu kaufen. Damit hoffen die Notenbänker zum einen auf eine dringend notwendige Ankurbelung der Konjunktur im Euroraum und zum anderen auf die Abwendung der drohenden Deflation.

Sollte der Beschluß so fallen, dann löst die EZB damit eine neue wahre Geldflut aus. Das gibt dem Goldpreis einen echten …weiterlesen →

Strafzinsen für Privatkunden

Erste Bank führt Strafzinsen auf Guthaben ein.

Der Damm ist gebrochen. Das bislang Undenkbare wird damit immer wahrscheinlicher. Erste Banken verlangen Strafzinsen auf Einlagen von Privatkunden. Die Skatbank hat den Anfang gemacht und weitere Banken könnten dem Beispiel folgen.

Die Deutsche Skatbank aus Thüringen ist eine Zweigniederlassung der VR-Bank Altenburger Land eG. Seit dem vergangenen Sonnabend verlangt sie auf große Summen auf Tagesgeldkonten und normalen Girokonten einen Strafzins von 0,25 Prozent von ihren Privatkunden. Damit hat sie ein Tabu gebrochen. Und nach den Einschätzungen von Finanz-Experten könnten diesem Beispiel schnell auch andere Geldhäuser folgen, auch wenn der Raiffeisen- und Volksbanken-Verband …weiterlesen →

Der Euro ist zur Zeit das größte Glücksspiel

Im Moment ist alles möglich. Der Euro ist spannender als Poker.

Wer hätte gedacht, daß es eines Tages soweit kommt, daß mitten in Europa, mitten in der Währungsgemeinschaft des „harten“ Euros staatliche Enteignungsaktionen stattfinden? Doch im Moment ist alles möglich. Das Vertrauen in die Währung Euro, die Regierungen und in die europäische Zentralbank ist weg. Jetzt muß jeder an sich denken. Wer zuletzt zur Bank oder dem Geldautomaten rennt, ist der Dumme.

Noch lassen die Systemmedien gebetsmühlenartig die Mär vom „Sonderfall Zypern“, und daß soetwas in Deutschland nie und nimmer möglich wäre, verbreiten, doch Jeder wartet nur darauf, daß sich …weiterlesen →