Die Top 15 der beliebtesten Städte bei Einbrechern

Versicherer zeigen, wo Einbrecher am liebsten zuschlagen und wieviel sie mitgehen lassen.

In Deutschland ist die Zahl der Einbrüche in den letzten 10 Jahren immer weiter gestiegen. Über 3,2 Millionen Menschen mußten bereits erleben, daß Fremde in ihr Haus oder ihre Wohnung eingestiegen sind und sich an ihrem Eigentum bereichert haben.

Anzeige

Rund 4 Prozent aller Deutschen sind betroffen. Je größer die Stadt ist, in der man lebt, desto größer ist auch die Gefahr, daß man opfer eines Einbruchs wird. In den 15 größten deutschen Städten ist bei mehr als 8 Prozent aller Menschen in den letzten 10 Jahren eingebrochen …weiterlesen →

BHW-Scheck per Post. Sollte man diesen einlösen?

Derzeit erhalten viele Kunden der BHW einen Scheck zugeschickt. Nimmt man mit dem Einlösen die Kündigung an?

Die Bausparkassen wollen derzeit möglichst schnell, möglichst viele Altkunden loswerden. Ebenso wie bei Banken und Sparkassen möchten auch die Bausparkassen alte Verträge, in denen den Kunden für heutige Verhältnisse relativ hohe Zinsen von 3 oder mehr Prozent zugesagt hatte, kündigen. Auch für Bausparkassen* wird es durch die historisch niedrigen Zinsen nämlich immer schwerer diese Altverträge noch zu bedienen.

Früher war das ein gutes Geschäft für die Bausparkassen, da die zugesagten Zinsen für damalige Verhältnisse nicht so üppig waren. Es kam beim Bausparen ja …weiterlesen →

Darf ein Inkasso mit einem Schufa-Eintrag drohen?

Ist die Drohung mit einem Eintrag bei der Schufa rechtens?

Mahnschreiben und Inkasso-Unternehmen drohen gern mit einem Eintrag bei der Schufa, wenn die geforderte Summe nicht pünktlich gezahlt werden sollte. Da die eigene Kreditwürdigkeit, wenn man neue Verträge abschließen möchte, zu einem großen Teil vom sogenannten Schufa-Score abhängig ist, ist vielen Verbrauchern stark daran gelegen, daß keinerlei negative Punkte bei der Schufa gespeichert werden. Allein wegen der Drohung mit solch einem Eintrag gehen viele Verbraucher auf die Zahlungsforderung ein und bezahlen die geforderte Summe.

Verbraucherzentrale Hamburg klagte

Ob dieses Geschäftsgebaren aber zulässig ist, mußte vor kurzem der Bundesgerichtshof entscheiden. Der …weiterlesen →

Poststreik: Was müssen Händler und Kunden beachten?

Welche rechtlichen Folgen ergeben sich, wenn die Post bestreikt wird?

Der Poststreik der letzten Wochen ist endlich vorbei. Die Gewerkschaft verdi und die Deutsche Post AG haben sich geeinigt. Es wird eine Einmalzahlung von 400 Euro für die rund 14.000 Beschäftigten und die schrittweise Anhebung der Gehälter in 2016 und 2017 geben. Beide Seiten mußten Kompromisse machen. In der kommenden Nacht von Montag auf Dienstag wird der Poststreik deshalb um 24:00 Uhr offiziell beendet.

Die Folgen dieses Streikes werden Kunden und Händler allerdings noch lange spüren. Es wird Wochen dauern, sämtliche liegengebliebene Sendungen nun endlich korrekt zuzustellen. Und auch die …weiterlesen →

Was ist CFD-Trading?

Das sollten Einsteiger im Bereich der CFDs beachten.

CFD ist eine Abkürzung aus der Finanzwelt. Sie steht für „Contract for Differenz“, zu deutsch ein Differenzkontrakt. Das hört sich zunächst kompliziert, ist bei näherer Betrachtung aber relativ einfach zu verstehen. Ein CFD ermöglicht die Teilnahme eines Anlegers an einer Kursänderung eines Vermögenswertes, ohne diese direkt zu erwerben.

Steigt beispielsweise der Goldkurs an, dann partizipiert ein Anleger an diesem Kursanstieg über einen CFD, ohne dafür wirklich Gold kaufen zu müssen. Wird auf den Kurs von Aktien spekuliert, dann stellt ein solcher Vertrag ein Aktienderivat dar. Die Anleger und Händler können dabei auf …weiterlesen →